Italien in Weimar und Erfurt

Nicht Goethe, sondern der Partnerschaftsverein mit seinen italienischen Gästen aus Peccioli besuchte am 26. und 27. April 2002 Weimar und die Landeshauptstadt Thüringens, Erfurt.

Der gemeinsame Ausflug der 70 Teilnehmer begann fröhlich und erwartungsvoll. Die Goethestadt Weimar begeisterte alle Teilnehmer durch Kultur und Fröhlichkeit in schön restaurierten Straßenzügen und verspielten Plätzen. Berühmte Gebäude und bekannte Denkmale wurden durch deutsche und italienische Stadtführer gekonnt und unterhaltsam im zweistündigen Stadtrundgang präsentiert. Auch gelegentliche Schauer konnten den Spaß nicht trüben. RIM00002_web.bmp (921654 Byte)

Das gemeinsame Abendessen in Weimar war – als Ersatz für den obligatorischen Gemeindeabend – einer der Höhepunkte der Reise. Die Freunde aus Peccioli bekamen als Andenken an ihren diesjährigen Besuch ein Gingko-Blatt, das Wahrzeichen Weimars, seit Goethe ein solches Blatt in seinem Gedicht "Gingko Biloba" verewigt hat. Dem Partnerschaftsverein wurde durch die Pecciolesi ein Bonsai-Olivenbaum zur Obhut und Erinnerung übergeben.

RIM00003_web.bmp (921654 Byte) RIM00041_web.bmp (921654 Byte)

Der Samstag in Erfurt war überschattet vom grausamen Amoklauf des Vortages. Menschen mit Blumen in den Händen und Tränen in den Augen prägten das Stadtbild Erfurts.

RIM00043_web.bmp (921654 Byte) Das Lichtermeer im Erfurter Dom war gesäumt von still Trauernden, die Stufen zum Dom umrandet von Kerzen und Blumen. Als im Rathaus das Kondolenzbuch aufgelegt wurde, bildete sich in kürzester Zeit eine lange Schlange von Erfurtern, die geduldig wartend auf diese Weise ihrer Trauer Ausdruck gaben. In der Schlange viele Jugendliche mit bleichen Gesichtern, die ihren Mitschülern, Lehrern, den beiden anderen Toten, den Verletzten und allen Angehörigen ihre Anteilnahme bekundeten. Lichtermeer und trauernde Menschenschlangen im Fernsehen sind bestürzend, sie mit eigenen Augen zu sehen und die lähmende, ohnmächtige Trauer zu spüren, sind Eindrücke, die sich dem Vergessen entziehen. Auch unsere italienischen Freunde bekundeten ihr Mitgefühl mit Kerzen und stillem Gebet im Dom.

Mit einem gemeinsamen Abendessen auf der Rückfahrt wurde der Ausflug abgeschlossen. Herzlich wurden unsere italienischen Freunde am Sonntagmorgen von vielen Ellhofener auf dem Schulhof verabschiedet. Arrivederci bis Oktober, wenn der Partnerschaftsverein nach Peccioli fährt !

C. Schenk